Innovations-Symposium

2017 in Zürich

Fritz Zehetner spricht zum THEMA:
„Warum resiliente Führung bei uns selbst beginnt, allerdings dort nicht endet.“

Nur Persönlichkeit bewegt die Welt, niemals Prinzipien

Vom irischen Lyriker, Dramatiker und Kritiker stammt das Zitat: „Nur Persönlichkeit bewegt die Welt, niemals Prinzipien“. Ich nehme dieses Zitat zum Anlass, den Aspekt der Persönlichkeit von resilienter Führung näher zu beleuchten unter dem Motto: „Warum resiliente Führung bei uns selbst beginnt, allerdings dort nicht endet.“

Ich bringe Ihnen dazu in meinem Micro-Impuls einige theoretische Überlegungen und werde sie mit von mir erlebten Praxisbeispielen und Geschichten hinterlegen.

 

 

 

 

Unsere Suche nach Stabilität und Vorhersagbarkeit

Die meisten von uns lieben Stabilität und Vorhersagbarkeit, weil es uns scheinbar leichter ermöglicht, Entscheidungen zu treffen und unsere beruflichen wie privaten Herausforderungen zu meistern.

„Vor etwa einem Jahr wurde in einem österreichischen  Unternehmen bekannt, dass ein neuer Vorstand kommen wird. Es gab lebhafte Diskussionen darüber, welche Persönlichkeit das wohl sein würde. Man hatte ja ausreichend Erfahrungen mit der Persönlichkeit des scheidenden Vorstandes und seiner Art, wie er seine Funktion wahrnahm, gemacht. Es wurde lebhaft darüber gesprochen,  wie im Alltag seine Wesens- und Charaktereigenschaften, seine Stärken und Schwächen, sowie seine spezifischen Vorlieben immer wieder sichtbar und erlebbar wurden. Man fragte sich: „Was werden wir mit dem „Neuen“ erleben?“